Things are generally different behind closed doors
 

4-Kanal-Videoinstallation. 2005 in der Fundació Joan Miro, Espai 13, in der Reihe Obses­sions, (zero % standard), Barcelona/Spanien.

 

90 min. Video (16:3 Format), auf eine 7 m lange Bühne projiziert, ein großes Wattepad auf einer Unter­tasse, ein Koffer­radio, ein Smart mit einge­bauten Laut­sprechern und vier Projek­toren. Der Dialog in Englisch ist von zwei Sprechern aufge­führt. Texthefte in Englisch, Kata­lanisch und Spanisch liegen zur Mitnahme aus. Zwischen einem überdi­men­sion­ierten Wattepad auf einer Unter­tasse von 250 cm Durchmesser und einem Smart verläuft eine niedrige Bühne, die mit einem umlaufenden roten Vorhang versehen ist. Das Wattepad spricht über ein beigestelltes Radio mit dem Smart, der über seine einge­bauten Auto­laut­sprecher kommu­niziert. Vier synchro­nisierte Projek­toren werfen ein insgesamt 90minütiges Video auf die Ober­fläche der niedrigen Bühne. Die Video­bilder illus­trieren das Gespräch zwischen Smart und Wattepad. Ort der aufgeze­ich­neten Unter­haltung ist ein Zugrestaurant. Der Ausblick durch die Fenster des Restau­rants zeigt die vorbeiziehende Land­schaft ebenso wie einmon­tierte Film­se­quenzen, die den gesprochenen Text kommen­tieren: eine Fahrt durch eine Einkauf­sstraße, ein Blasor­ch­ester vor einem Kaufhaus, ein Schwenk durch einen Vergnü­gungspark, städtische Haus­fas­saden usw. In der bühne­nartig insze­nierten Situ­ation sitzen die beiden Charaktere beisammen und reden über ihr Leben. Es ist ein langes, sich frei entwick­elndes Gespräch. Und weil beide ihre Existenz nicht als etwas von der Gesellschaft Losgelöstes verstehen, bildet der persön­liche Austausch ebenso eine Reflexion unserer heutigen Gegenwart. Die beiden Charaktere sind gegen­sät­zlich gestaltet. Sie sind keine Exoten, sondern zeit­gemäße Typen, verbildlicht von einem Smart, der wie kaum ein anderes Auto das Lebens­gefühl unserer heutigen Zeit ausdrückt, sowie einem Wattepad – eines wie es üblicher­weise für das Entfernen von Make-up verwendet und für die Gesicht­sreinigung verwendet wird. Das Wattepad liegt in einer Unter­tasse und ist mit einem Durchmesser von 250 cm und unge­fährer Tischhöhe stark überdi­men­sioniert. Körper­hy­giene ist im Gegensatz zum Auto­fahren eine intime Angele­genheit. So steht das Wattepad stel­lvertretend für eine andere Sicht der Dinge und stellt andere Fragen als das Auto. Die Dialoge des Videos sind Unter­hal­tungen entnommen, die der Künstler selbst in Zügen, Restau­rants und an weiteren öffentlichen Plätzen mit Fremden geführt oder gehört und mitgeschnitten hat.

Sprecher: Roger Tebb, Jeffrey Burrell; Über­setzung ins englische: Allison Plath-Mosely; Spanische und Kata­lanische Über­setzung: Miro Foun­dation, Barcelona; Obses­sions, (zero % standard), Kurator: Montse Badia