The opera ain’t over till the fat lady sings

Ein aufrecht stehender Schel­len­ring, 5 m Durchmesser x 1,2 m, Aluminium, rot-weiß beschichtet, sieben Bronze-Tauben obenauf am Eingang zum Skulp­turen­park des Center for Polish Sculp­ture, Oronsko/PL. Fertiggestellt im Sommer 2017.

20.000 Morgen

32 gefräste und versil­berte Terrain­Modelle im Maßstab 1:50.000 in jedem Zimmer des Gäste­hauses der THW Bundess­chule in Neuhausen auf den Fildern. Fertiggestellt im Herbst 2016.

Reflected Ministry

Inter­ak­tive Videoin­stal­lation für die Glas­fas­sade des Gebäudes A3 der Kreuzbauten in Bonn. Fertig­gestellt im Herbst/Winter 2014/15.

Pink Occur­rence

Inter­aktive Nebel­skulptur am Ufer der Nowa Motlawa, Stare Dolni in Gdansk/PL. Konzip­iert 2012 im Rahmen des Wettbe­werbs Outdoor Gallery of the City of Gdańsk für das Łaźnia Centre for Contem­po­rary Art. Zur Real­isierung empfohlen, noch nicht fertiggestellt.

Radom Cumulus

Entwurf 2010, real­isiert 2014 für das Mazovian Centre of Contem­po­rary Art - Elek­trownia in Radom, Polen. Ein drei­di­men­sionale Lich­to­b­jekt aus übere­inan­der­liegenden, gebo­genen Leucht­stoff-Konturen in Form einer stil­isierten Cumulus Wolke, die auf der Dachkante über dem Eingang des Museum Neubaus sitzt.

And honey upon hawthorn grows

Real­isiert 2013 im Park Nadmorski, Gdansk im Rahmen von Wind Energy in the Baltic Sea Region 2, South Baltic Program, koor­diniert durch das Elec­trotech­nical Insti­tute Gdansk Branch.

Cumulus 11.08

Real­isiert 2012 als perma­nente Instal­la­tion im Skulp­turen­park der Herbert Gerisch-Stiftung in Neumün­ster. Eine stil­isierte Wolke aus glänzendem, weißen Kunst­stoff mit den Maßen 300 x 200 x 200 cm sitzt in 580 cm Höhe, drehbar, oben auf der Spitze einer 450 cm langen hori­zon­talen Traverse, die über das Wohn­haus schwenkt.

60°N 05°E (encased waterside)

Eine rechteckige, 416 m² große, spiegelnd polierte Edel­stahlfläche bedeckt den steinigen Ufer­bereich eines inner­städtis­chen Fjords mitsamt einer kleinen Insel. Sie ist exakt am Koor­di­naten­system der Erde ausgerichtet und beschreibt die Fläche zwis­chen 60°22’52.55“N / 60°22’51.8“N und 05°20’01.24“E / 05°20’02.32“E. 2010 für die norwegische Stadt Bergen konzip­iert, im Rahmen des Bybanen Art Programs 2012 instal­liert.

Stein, Papier, Schere

Zufalls­geschal­tete Neonze­ichen als perma­nente Markierung des ehema­ligen Gren­züber­gangs Ober­baum­brücke Berlin. Real­isiert 1997 im Auftrag des Senats für Bauen, Wohnen und Verkehr von Berlin.

Milch & Honig in Ratingen

Spiegelverkehrter LED Text am Stadt­mu­seum Ratingen. Präsen­tiert im Rahmen des Ausstel­lung­spro­jektes „Blick­wechsel“ in Nordrhein­West­falen – 42 Kunst­pro­jekte im öffentlichen Raum, 2011.

Cumulus Berlin

Real­isiert 2010 im Gartenhof des Bundesmin­is­teriums für Ernährung, Land­wirtschaft und Verbrauch­er­schutz in Berlin.

Standby Potsdam

Gasflamme seitlich an einem Schorn­stein, im Rahmen des Ausstel­lung­spro­jektes „Auf zu den Sternen“ des Bran­den­bur­gis­chen Kunstvereins von September 2000 bis März 2001, auf dem Indus­triegelände Schiff bauer­gasse in Potsdam real­isiert.

Cumulus 08.07

LED-Licht-Objekt aus gebo­genen Acryl­stäben, ca. 300 x 220 x 160 cm auf der Spitze einer über den Fluss kragenden ca. 5,5 m langen Stahltra­verse. Konzip­iert 2008 für den Skulp­turenpfad „Licht­prom­e­nade“, real­isiert 2009 in Lipp­stadt. Nach Brand und völliger Zerstörung 2012 wurde der Cumulus neu gebaut und 2016 wieder instal­liert.

Die Potsdamer

Filmische Insze­nierung für die Pots­damer Straße in Berlin. Nicht real­isiertes Projekt des 2005 gewonnenen Wettbe­werbs „Pots­damer Straße – Künst­lerische Installation(en) zur Kunst und Kulturgeschichte“.

Milch & Honig

Ein Großdia in einem Leuchtkasten, 230 x 180 x 12 cm, in der Berliner S-Bahn­Sta­tion „Unter den Linden“ im Rahmen des Ausstel­lung­spro­jekts „trans­portale“, April – Mai 2003.

Depot Wismar

Ein rot leuch­t­ender Neon­schriftzug „Milch & Honig“ mit spiegelverkehrten Buch­staben im alten Stadthafen von Wismar. Instal­liert 2005 im Rahmen des Ausstel­lung­spro­jekts „Zum Wasser – ins Licht“, Kunst im Stad­traum Wismar.

Flüsse aus Wein & Bier

Stahl­pro­fil­rahmen mit umlaufenden weißen und blauen Leucht­stoff­buch­staben und ein kreis­rundes Erdloch, real­isiert im Rahmen des Wies­badener Kunst­som­mers 2006 „Wo bitte geht’s zum Öffentlichen?“.

Hunger und Durst

Inter­ven­tion mit drei Männern auf einem blumengeschmückten Balkon am Wies­badener Rathaus­markt, 24.08. 2000 – 16.09. 2000.

Curtain.mov

2002 im Martin-Gropius-Kranken­haus der Landesklinik Eber­swalde im Auftrag des Landes­bauamtes Bernau und des Minis­teriums der Finanzen Bran­den­burg real­isiert.

Fingerwalks

Fünf große Flach­bild­schirme, in die Zwis­chen­räume der Pfeiler im Atrium der Landesklinik Eber­swalde gesetzt, zeigen auf den Fingerkuppen laufende Hände. Real­isiert 2002 im Martin-Gropius Kranken­haus der Landesklinik Eber­swalde im Auftrag des Landes­bauamtes Bernau und des Minis­teriums der Finanzen Bran­den­burg.

Screen

Verglaster Auss­chnitt von 250 x 140 cm aus der gemauerten Rück­wand des Ausstel­lungsraums der Kunsthalle Münster, 2002, eine Besucherbank, innen und außen ange­brachte Baus­trahler.

International Sculpture

Ein Schutzwall aus ca. 1.500 Sand­säcken auf der Freitreppe der Kunsthalle zu Kiel, 1993 anlässlich der Ausstel­lung „Kunst im Welt­maßstab“ in der Kunsthalle zu Kiel als ein Thomas Bauer-Projekt (Thorsten Gold­berg und Wieland Bauder) real­isiert.