Radom Cumulus
 

Entwurf 2010, real­isiert 2014 für das Mazovian Centre of Contem­po­rary Art - Elek­trownia in Radom, Polen. Ein drei­di­men­sionale Lich­to­b­jekt aus übere­inan­der­liegenden, gebo­genen Leucht­stoff-Konturen in Form einer stil­isierten Cumulus Wolke, die auf der Dachkante über dem Eingang des Museum Neubaus sitzt. Die Neon Wolke misst 300 x 210 x 160 cm.

Die hori­zon­talen Neon-Umrisslinien sind direkte plas­tische Umset­zungen geze­ich­neter Schraf­furen, wie sie von Wolken­ze­ich­nungen auf mitte­lal­ter­lichen Karten bekannt sind: Zeich­nung, Objekt und Lichtin­stal­la­tion werden miteinander verbunden, sodass die trans­formierte Zeich­nung einer Wolke als reales und illu­miniertes Objekt den urbanen Raum akzen­tu­iert. Als Zeichen steht die Wolke für Jenseits, Fernweh, Gren­zen­losigkeit, gedankliche Frei­heit. Es ist eine universelle Sehn­suchtsmeta­pher.

Auftraggeber: Zbig­niew Belowski, Art Director und Włodz­imierz Pujanek, Director, Mazovian Centre of Contem­porary Art - Elek­trownia, Radom
Kurator: Eulalia Domanowska, Art Director of the Centre of Polish Sculp­ture in Orońsko.
Fotos: Thorsten Gold­berg