Cumulus Berlin
 

Real­isiert 2010 im Gartenhof des Bundesmin­is­teriums für Ernährung, Land­wirtschaft und Verbrauch­er­schutz in Berlin.

Eine stil­isierte, glänzend weiße, 350 x 250 x 250 cm große Wolke aus glas­faserver­stärktem Kunst­stoff sitzt drehbar auf der Spitze eines 11 m hohen, schwenkbaren und verspiegelten Metall­winkels mit 6 m langer Traverse. Über einen Hand­griff kann der Winkel mitsamt der Wolke per Hand geschwenkt werden. Die manuell gewählte Position lässt sich nicht fixieren, auch der Wind kann die Position der Wolke im Luftraum des Gartens beein­flussen. Der Gartenhof des Minis­teriums ist von Gebäuden umschlossen. Er wird gebildet aus den beiden repräsen­ta­tiven Verwal­tungs­ge­bäuden, einem sechs­geschos­sigen Ministerium-Neubau und einem Schul­ge­bäude. Der Garten besteht aus streifen­för­migen Pflanzfeldern, die eine relie­fartige Land­schafts­for­mation bilden. Mit dem Motiv der Feld­struktur ist eine Model­l­land­schaft entstanden, die an Luftauf­nahmen von land­wirtschaftlich genutzten Flächen erinnert. Es ist in erster Linie ein Schau­garten für Mitar­beiter, der gele­gentlich als Veranstal­tungsort genutzt wird. Einer Vitrine ähnlich wird der Garten mehr betra­chtet als begangen. Im Luftraum des Gartenhofs schwebt die stil­isierte Wolke und greift die Modell­haftigkeit der Gartengestaltung auf. Wie in einer Collage wurde die Wolke in den Himmel über der Miniatur­Land­schaft hinein montiert. Die modell­hafte Land­schaft des Innen­hofes wird durch die Skulptur zu einem ModellRaum. Als einziger Akteur im Himmel über dem Gartenhof ist die Wolke an ihrem promi­nenten Anbringungsort weithin wirksam: sie schwenkt um ca. 200° um die Gebäudekante. Die Verspiegelung des Mastes reflek­tiert mit seiner Drehung die umliegende Architektur und Landschaft.